10. Wahre Königinnen – Elisenlebkuchen

Zugegeben, normalerweise bin ich kein Fan von aufwändigen Zubereitungsmethoden: das Ergebnis steht oft in keinem Verhältnis zum Aufwand und ich lese lieber ein Buch, als dass ich stundenlang irgendwelche Schäumchen herstelle. Weniger ist mehr! Das gilt allerdings nicht für die Elisenlebkuchen. Sie sind so lecker, dass ich jede Mühe in Kauf nehme. Zuerst gilt es, alle Zutaten abzuwiegen und bereit zu stellen.

Man achte auf die obligatorische Banane im Hintergrund 😉

Die Schüsselchen...

Dieses Prozedere dauert länger, als man denkt. Ich brauche allein dazu mindestens eine halbe Stunde.

250 g Eiklar (ca. 6 Eier)

450 g Zucker

250 g Marzipanrohmasse

4 g Hirschhornsalz

je 75 g Orangeat und Zitronat, fein gehackt

325 g Mandeln, gehäutet und gerieben

75 g Mandeln, gehobelt und in fettfreier Pfanne geröstet

je 63 Haferflocken und Mehl

15 g Lebkuchengewürz (gekauft oder selbst gemischt)

Nach dem Abwiegen löse ich das Hirschhornsalz in etwas Eiklar auf, verknete die Marzipanrohmasse ebenfalls mit ca. 2 – 3 EL Eiklar zu einem weichen Brei und hacke die Sukkade. Das ist sehr mühsam, die einzelnen Würfel bleiben immer wieder am Messer kleben… Danach schlage ich Eiklar und Zucker zu einem schmierigen Eischnee, gebe die weiche Marzinpanmasse hinzu. Der Mixer protestiert, die Masse war noch zu fest. Wenn sich das Ganze zu einer homogenen Masse entwickelt hat, gebe ich die restlichen Zutaten dazu. Es entsteht ein recht fester, klebriger Teig.

Sieht nach nicht viel Arbeit aus...

Der muss jetzt auf die Oblaten aufgebracht werden. Ich nehme einen Esslöffel und ein Schälchen mit Wasser. Anfangs brechen ein paar Oblaten. Lehrgeld. Nach der zehnten bin ich drin und so sind die bereitgestellten Leinwände schnell gefüllt. Jetzt kann ich in Ruhe aufräumen. Die guten Stücke müssen nämlich 12 Stunden bei Zimmertemperatur trocknen.

Noch nackt

Ich heize den Backofen auf 175°C vor und backe das erste Blech ca. 18 Minuten. Lebkuchenduft verteilt sich zunächst in der Küche und später in der ganzen Wohnung. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, die Elisen gegen Ende der Backzeit im Auge zu behalten. Sie werden schlagartig zu dunkel. Das zweite Blech bleibt deshalb auch nur 16 Minuten im Ofen und das dritte bloß 15.

Kühlen aus und warten auf Überzug

Nachdem sie ausgekühlt sind, kann man sie anziehen. Entweder mit Zuckerguss, Kuvertüre oder Schokolade. Ganz nach Belieben. Ich nehme meistens Kuvertüre. Nachdem ich jahrelang mit einem improvisierten Wasserbad gekämpft habe (die Kuvertüre stockt sofort, wenn auch nur ein Tropfen Wasser hinein gelangt), besitze ich jetzt einen Simmertopf. Ich bin gespannt, ob ich damit endlich ein gutes Ergebnis erzielen kann. Ich werde es ablichten, sobald ich fertig bin!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s